Werbung

Merkel hofft auf Einlenken Erdogans

Bundesregierung um »positive Nachrichten« zur Türkei bemüht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hangzhou. Der monatelange Streit über ein Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei deutschen Soldaten auf der türkischen Luftwaffen-Basis Incirlik gilt als beigelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Sonntag nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande des G20-Gipfels in der chinesischen Stadt Hangzhou, sie rechne in den nächsten Tagen mit »positiven Nachrichten« in dieser Frage. Vorausgegangen war ein Zugeständnis Merkels an Erdogan: Sie hatte am Freitag die Völkermord-Resolution des Bundestags zu den Armeniern im Osmanischen Reich für rechtlich nicht bindend erklärt.

Auch in Bratislava zeigte man sich um Annäherung bemüht. In der slowakischen Hauptstadt waren die EU-Außenminister erstmals seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei mit einem Regierungsvertreter aus Ankara, dem türkischen Europaminister Ömer Celik, zusammengetroffen.

In Köln protestierten am Samstag rund 30 000 Kurden aus ganz Deutschland friedlich gegen die Politik Erdogans. Das Motto der Großkundgebung lautete: »Gegen Diktatur und für Gleichbehandlung«. Kurdische Rebellen haben nach Angaben türkischer Medien am Sonnabend in der Türkei mindestens 22 Soldaten getötet. Daraufhin habe, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, die Luftwaffe Angriffe auf kurdische Stellungen in der südöstlichen Provinz Hakkari geflogen. nd Seiten 4 und 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen