Werbung

Antifa-Demo von AfD-Anhängern attackiert

München: Rechtsaußen-Sympathisanten versuchen Demonstration zu stoppen / Journalist angegriffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Müchen wollte es sich die »Alternative für Deutschland« am Wahlabend so richtig gut gehen lassen und lud ihre Sympathisanten in ein Restaurant zur Wahlparty. Welche spezielle Politisierung diese in der bayerischen Hauptstadt mitbringen, bekamen am Sonntagabend Journalisten am eigenen Leib zu spüren. Bei einem spontanen Protestzug gegen die AfD schlugen mitfeiernde Neonazis und Rechte aus der Dortmunder und Münchener Szene sowohl Demonstranten, als auch Fotografen.

Linke Antifaschisten hatten am Sonntagabend unter dem Motto »Nationalismus ist keine Alternative« eine spontane Demonstration gegen die Rechtsaußen-Partei zur Wahlparty der Münchner Ortsverbände organisiert. Die Aktivisten zogen mit Bannern und Sprechchören vor das Restaurant und verteilten dort Papierschnipsel mit Slogans wie »Sexismus ist keine Alternative« und »Faschismus tötet«.

Augenzeugenberichten zufolge kamen daraufhin Besucher der AfD-Wahlparty auf die Straße, forderten die Demonstranten zum Kampf auf und schlugen auf die Transparente und die Demonstranten ein.
Die Angreifer werden von Beobachtern als Anhänger des extrem rechten Szene identifiziert: Zu den Angreifern zähle Rick W., ein Ordner von »Pegida München« und Mitglied des extrem Rechten »Bündnis Deutscher Patrioten (BDP)«. Auf Facebook hetzt die Organisation gegen Flüchtlinge – indem sie unter anderem darüber sinniert, auf welche Weise Migranten in Münchner Freibädern umgebracht werden könnten (Strom oder Zyklon B). Auch Lukas Bals soll beteiligt gewesen sein. Das Mitglied der »Identitären Bewegung« war in der Dortmunder extrem rechten Splitterpartei »Die Rechte« organisiert und wurde bereits wegen Körperverletzung verurteilt, nachdem er die Dortmunder Piraten-Vorsitzende Nadja Reigl bei einer Wahlparty 2014 geschlagen hatte. Als dritter Angreifer wurde der Neonazi-Rapper Chris Ares erkannt.

Die drei rechtsextremen AfD-Sympathisanten würgten einen Demonstranten, traten mehrmals nach Pressevertretern und schlugen einem Journalisten ins Gesicht. Auf Facebook berichtet »Chris Ares« von dem Vorfall, behauptet aber, von der »Antifa München« angegriffen worden zu sein und sich lediglich verteidigt zu haben. Fotos von dem Angriff, die in dem Kurznachrichtendienst Twitter kursieren, zeigen nur den um sich tretenden Rapper.

Dass die Münchner AfD mit der rechtsextremen Szene in Verbindung steht, war bereits bekannt. Medienberichten zufolge hatte sich der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron schon zuvor mit Lukas Bals und Rick W. blicken lassen. Alle drei hatten Ende Juni keinen Zutritt zu einer AfD-kritischen Veranstaltung im Münchner Eine-Welt-Haus erhalten. Bystron bestritt damals jedoch, seine Begleitung näher gekannt zu haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen