Werbung

Metz: Terroranschlag offenbar knapp vereitelt

Französische Behörden weisen Verdächtige aus / Angriffe auf Gayclub, Restaurant und Platz der Republik geplant gewesen

In der französischen Stadt Metz ist offenbar nur knapp ein Terroranschlag verhindert worden, wie Medien berichten. Wie erst jetzt bekannt wurde, seien Ende August zwei radikalisierte Anhänger des sogenannten Islamischen Staates (IS) festgenommen und ausgewiesen worden, die nach Angaben marokkanischer und französischer Ermittler, mehrere Terroranschläge in der Innenstadt geplant hätten. Im Fokus hätte ein bei Schwulen und Lesben beliebter Club gestanden, sowie ein großes Restaurant und der Platz der Republik. Die 19 und 26 Jahre alten Marokkaner sollen nach Behördenangaben die Attentate von Paris im November 2015 sowie den Anschlag in Nizza am 14. Juli dieses Jahres zum Vorbild gehabt haben.

Das französische Innenministerium bestätigte einen am Samstag veröffentlichten Bericht der marokkanischen Zeitung »Assabah«. Geplant seien die Anschläge für die letzte Woche der Sommerferien gewesen, heißt es. Zudem sei einer der beiden Männer von den Behörden bereits als Verdächtiger geführt worden. Hinweise aus der Bevölkerung hatten zunächst zu einer Hausdurchsuchung geführt, wobei ein Computer beschlagnahmt wurde. Nach einer Vorladung seien die beiden Männer dann Ende August nach Marokko abgeschoben worden.

Bereits mehrmals wurde Frankreich Ziel von Angriffen durch Attentäter des »Kalifats«, wie sich die Terrororganisation IS selbst nennt. Zuletzt durch den Anschlag von Nizza, bei dem ein Mann am 14. Juli auf der Promenade des Anglais mindestens 86 Menschen durch einen Lkw tötete und mehr als 300 zum Teil schwer verletzte. Ebenso wurde die Hauptstadt Paris im vergangenen Jahr mehrere Male durch Terrorangriffe erschüttert. Zuletzt am 13. November, als an acht Orten in der Metropole mindestens sieben Attentäter 130 Menschen töteten und mehr als 350 Menschen verletzten. Am 12. Juni diesen Jahres tötete ein Attentäter 49 Menschen und verletzte 53 bei einem Angriff auf einen Gayclub im amerikanischen Orlando im Bundesstaat Florida. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln