Werbung

Maler David Hockney als Hauptredner

Buchmesse Frankfurt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der britische Maler David Hockney spricht als Hauptredner auf der Eröffnungs-Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse. Aus besonderem Grund: Kunst ist ein neuer Themenschwerpunkt der Messe. Daher wurde nach Angaben der Messe ein Künstler - und nicht wie üblich ein Autor oder Verleger - als »Key Note Speaker« eingeladen. Die Buchmesse wird am 18. Oktober eröffnet - inoffiziell am Vormittag mit einer Pressekonferenz, offiziell am Abend mit politischer Prominenz und Vertretern des Gastlandes. 2016 ist der Sprachraum Flandern und Niederlande Ehrengast der Frankfurter Buchmesse.

Die weltgrößte Bücherschau versteht sich schon lange nicht mehr nur als Handelsplattform für gedruckte Texte. Seit Jahren ist »Content« das wichtigste Schlagwort. Mit »THE ARTS+«, einer Messe innerhalb der Messe, sollen in dieses Jahr »Inhalte und digitale Geschäftsmodelle im Kulturbereich« zusammengebracht werden. Hockney (79) sei »der ideale Repräsentanten für das, was wir mit THE ARTS+ zeigen wollen«, sagt Buchmesse-Direktor Juergen Boos. Es gehe um »die Synthese von Digitalem und Ästhetischen in der Kunst«. Für eine Ausstellung schuf Hockney unter anderem großformatige Bilder, die mit einem iPad entstanden sind. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!