Werbung

Martin Roth gibt auf

Londoner Museum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der deutsche Leiter des Londoner Victoria and Albert Museums, Martin Roth, gibt seinen Posten auf. Das bestätigte Roth in Medienberichten. Er wolle sich politisch wieder mehr engagieren, begründete der 61-Jährige den Schritt im Deutschlandfunk. Außerdem glaube er nicht, dass er das führende britische Museum für Kunst und Design nach fünf Jahren an der Spitze noch »besser hinbekomme«. Der »Berliner Zeitung« (Montag) sagte Roth, er bedauere die Entscheidung. Aber die Situation in Europa brauche »gerade mehr als nur gute Ausstellungen«.

Spekulationen, er ziehe sich aus Enttäuschung über das Brexit-Votum der Briten zurück, bestätigte Roth nicht direkt. Im Deutschlandfunk sagte er aber, es sei »erbärmlich«, was die Kunst- und Kulturwelt gegen politische und gesellschaftliche Bedrohungen unternehme. Man schaue nur zu und befasse sich mit sich selber. Das Europa, an das er glaube, existiere möglicherweise schon längst nicht mehr.

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einer historischen Abstimmung entschieden, die Europäische Union zu verlassen. Roth hatte sich vor dem Referendum deutlich gegen einen Brexit ausgesprochen. Nach Bekanntwerden des Ergebnisses zeigte er sich damals entsprechend enttäuscht. »Ich empfinde dieses Ergebnis als persönliche Niederlage«, sagte Roth damals der Deutschen Welle.

Roth leitet das Victoria and Albert Museum seit 2011. Der Schwabe zählt zu den wichtigsten deutschen Museumschefs und galt auch in London als äußerst erfolgreich. Erst im Juli war das Victoria and Albert Museum von der britischen Kunststiftung »Art Fund« zum »Museum des Jahres« gekürt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!