Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrheit gegen Hochhaus im mecklenburgischen Prora - Investor gibt auf

Ostseebad Binz. Ein umstrittenes Immobilienprojekt auf der Insel Rügen ist gescheitert. In einem Bürgerentscheid haben sich am Sonntag nach Angaben der Gemeinde mehr als vier Fünftel der Wähler im Ostseebad Binz gegen einen geplanten 104 Meter hohen Wohnturm unmittelbar hinter der NS-Hinterlassenschaft Prora ausgesprochen. Der Investor Jürgen Breuer kündigte noch am Abend an, das Votum zu akzeptieren. Das Projekt »Bücherturm Binz« werde es damit nicht geben, sagte er. Kritiker des Projektes befürchteten eine Verschandelung der Natur und einen Nachahmereffekt auf Rügen. Bislang gibt es auf der Touristeninsel kein vergleichbares Hochhaus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln