Werbung

Häftling womöglich zu spät entlassen

Burg. Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt gegen Beschäftigte des Gefängnisses Burg in Sachsen-Anhalt, weil diese möglicherweise einen Insassen zu spät entlassen haben. Es werde geprüft, ob der Gefangene länger hinter Gittern bleiben musste als vorgesehen und warum, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stendal, Thomas Kramer, am Montag. Der 43-Jährige Gefangene soll wegen Drogendelikten in Burg gesessen haben. Am 15. Juni sollte er nach Berichten der »BILD«-Zeitung freigelassen werden. Tatsächlich entlassen worden sei er erst am 21. Juni. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!