Aus Prinzip

Eine Linke will ein Bußgeld wegen einer Demo nicht zahlen - und geht in Erzwingungshaft

  • Von Sebastian Haak, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eigentlich wollte Jutta Roselt ein Buch mitnehmen, wenn sie am Dienstag in Haft muss. Aber das wird nicht funktionieren. Weil sie keinen Lesestoff mit ins Gefängnis nach Chemnitz bringen darf. »Das steht auf dem Hinweisblatt, das ich für den Gefängnisaufenthalt bekommen habe - gleich davor, dass ich auch keine Messer, Waffen und Stöcke mitnehmen darf«, sagt sie »Ich werde mir wohl ein Buch in der Gefängnisbibliothek ausleihen.« Das ist nicht die einzige Sache, die bei dieser Geschichte anders gekommen ist als gedacht.

Dass Roselt für ihren Gefängnisaufenthalt nach Chemnitz muss, liegt vordergründig daran, dass es in Thüringen keine Haftanstalt für Frauen gibt. Frauen, die Thüringen leben und zu einer Haftstrafe verurteilt werden, müssen diese deshalb in der sächsischen Stadt absitzen. Grund für die Haft als solche ist eine Demonstration gegen die damals geplante Einrichtung einer Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge im süd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.