Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landesmusikrat fordert mehr fest angestellte Lehrer an Musikschulen

Vorsitzender Kolland: Politik muss Abwanderung von Fachpersonal stoppen

Berlin. Der Vorsitzende des Landesmusikrats Berlin, Hubert Kolland, hat den Zustand der Berliner kommunalen Musikschulen scharf kritisiert. Nur sieben Prozent der Musikschullehrkräfte seien in der Hauptstadt fest angestellt, sagte Kolland im Interview mit »neues deutschland«. Bundesweit liege die Festanstellungsquote dagegen bei rund 70 Prozent. Für Berlin fordert der Landesmusikrat mindestens 20 Prozent fest angestellte Lehrkräfte an Musikschulen.

Seit Ende Juli macht der Landesmusikrat mit einer Postkartenaktion auf die prekäre Situation der Lehrkräfte aufmerksam. Für »die international renommierte Musikstadt Berlin« sei die geringe Festanstellungsquote »ein Armutszeugnis«, so Kolland. »Nur festangestellte Lehrkräfte können sich ganz auf den Unterricht konzentrieren.« Der geringe Anteil an gesicherten Arbeitsplätzen habe zu einer Abwanderung von qualifiziertem Personal in andere Bundesländer geführt. Der Landesmusikrat weise seit Jahren auf diesen Missstand hin, sei jedoch bislang beim Senat auf taube Ohren gestoßen.

Die Resonanz auf die Postkartenaktion sei bislang positiv, erklärte Kolland. Mehr als 100 Politiker von SPD, CDU, Grünen und Linkspartei hätten bereits die Aktion unterstützt. »Nach der Wahl müssen müssen aber unsere Forderungen Eingang in die Koalitionsvereinbarung finden und vor allem zügig umgesetzt werden. Den Worten müssen endlich Taten folgen«, forderte Kolland. Das Interview mit Hubert Kolland lesen Sie in der nd-Dienstagausgabe. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln