Werbung

Fahrtkostenpauschale nicht auf Hartz IV anrechnen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Fahrtkostenpauschale, die ein Langzeitarbeitsloser für Fahrdienste in einem Nebenjob erhält, darf nicht mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet werden. Eine solche Pauschale erhöhe nicht die Mittel für den Lebensunterhalt, sondern gleiche nur die vom Arbeitgeber veranlassten Kosten des Klägers aus, erklärte das Sozialgericht Dortmund (Az. S 31 AS 2064/14) in einem am 19. April 2016 veröffentlichten Urteil. Daher stellten die vom Arbeitgeber gezahlten Fahrtkosten keine anrechnungsfähige Einnahme dar. Zudem falle ein Entgelt bis 100 Euro monatlich unter den Einkommensfreibetrag.Damit gaben die Sozialrichter einem Langzeitarbeitslosen aus Bochum Recht. Der Mann arbeitete zehn Stunden im Monat als Gärtner. Für die Fahrten zur Entsorgung der Grünabfälle erhielt der Mann eine Pauschale vom Arbeitgeber in Höhe von 25 Euro im Monat. Das Jobcenter Bochum hob daraufhin die Bewilligung von Arbeitslosengeld II teilweise auf, rechnete die Fahrtkostenpauschale als Einkommen an und forderte Gelder von dem Arbeitslosen zurück. Die Richter erteilten den Forderungen des Jobcenters eine Absage. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen