Werbung

Immer mehr Hörer

Digitalradio

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Digitalradio DAB+ erreicht in Deutschland nach einer längeren Anlaufphase immer mehr Hörer. Knapp fünf Millionen Haushalte in der Bundesrepublik verfügen derzeit über mindestens ein Radiogerät, mit dem man DAB+ empfangen kann. Das geht aus dem Digitalisierungsbericht der Medienanstalten hervor, der von TNT Infratest erstellt wurde. Die Zahl entspricht 12,6 Prozent der Haushalte.

Vor zwei Jahren konnten lediglich knapp drei Millionen Haushalte (7,4 Prozent) das Digitalradio empfangen. »Das Digitalradio ist keine Vision mehr, sondern längst in der Realität angekommen«, sagte Willi Steul, der Intendant des Deutschlandradios, am Montag auf dem Digitalradiotag der Medienanstalten auf der Technik-Messe IFA in Berlin.

Besonders stark gewachsen ist die Verfügbarkeit von Digitalradios in Fahrzeugen: Inzwischen sind dem Bericht zufolge 3,1 Millionen Autos mit DAB+ ausgestattet, mehr als doppelt so viele wie 2014. Im Gegensatz zu Ländern wie Großbritannien verlangten allerdings die meisten Autohersteller in Deutschland noch einen Aufpreis, damit das Autoradio auch die Digital-Programme über Antenne empfangen kann. In den vergangenen Jahren sei aber der Preis für das Digitalradio im Auto deutlich gesunken.

0Ende 2016 werden mit 110 Sendern gut 92 Prozent der Fläche der Bundesrepublik mit DAB+ versorgt. Damit können über 95 Prozent der Bevölkerung Digitalradio empfangen. Der Ausbau von DAB+ ist nicht unumstritten. Kritiker wie der nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) meinen, dass das Internet-Radio die Zukunft des digitalen Radios darstelle. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!