Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schulfrei für Tausende

Braunschweiger Schulen nach Anschlagswarnungen evakuiert, Drohung aber wohl ein Fake

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An der verschlossenen Tür der Ricarda-Huch-Schule in Braunschweig klemmte am Montagvormittag ein weißer Zettel. «Aufgrund einer unklaren Situation wurde der Unterricht an der Ricarda-Huch-Schule heute ab 8.50 Uhr beendet», stand darauf. Die Schüler und Lehrkräfte haben das Gebäude verlassen und befinden sich auf dem Weg nach Hause.« Dieselbe Meldung fand sich auch auf der Internetseite des Gymnasiums.

Die »unklare Situation« war eine Anschlagsdrohung. Entsprechende Warnungen waren an diesem Morgen nicht nur an der Ricarda-Huch-Schule, sondern noch an acht weiteren Braunschweiger Lehranstalten sowie beim Fachbereich Schule der Stadtverwaltung eingegangen.

Die Drohungen seien in gleichlautenden E-Mails erfolgt, sagte ein Polizeisprecher. Die Leiter der betroffenen Schulen entschieden daraufhin, die Schulgebäude zu evakuieren. Für mehr als 7000 Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrer fiel der Unterricht aus. Vor den Schulen fuhren Streif...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.