Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mecklenburger müssen in drei Städten in Stichwahl über OB abstimmen

Schwerin. Parallel zur Landtagswahl wurde in Mecklenburg-Vorpommern in mehreren Städten ein neuer Oberbürgermeister gewählt. In Schwerin hat keiner der neun Kandidaten die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent der Stimmen erreicht. Deshalb kommt es am 18. September zur Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten. Dies sind Amtsinhaberin Angelika Gramkow (LINKE) und der Mediziner und Stadtvertreter Rico Badenschier (SPD). Gramkow erhielt 31,6 Prozent, Badenschier 18,9 Prozent der Stimmen. Knapp dahinter kam die CDU-Kandidatin Simone Borchardt auf Platz drei mit 18,2 Prozent. Auch in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) und Dargun (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ist eine Stichwahl nötig. In Grevesmühlen findet sie zwischen dem CDU-Kandidaten Lars Prahler und dem parteilosen Bewerber Uwe Wandel statt. Amtsinhaber Jürgen Ditz (parteilos) war aus Altersgründen nicht mehr angetreten. In Dargun erhielten die Vize-Bürgervorsteherin Susan Schwebke (LINKE) mit 26,6 Prozent und ihr Kontrahent Sirko Wellnitz (Wählervereingung Dargun) mit 31,1 Prozent im ersten Wahlgang die meisten Stimmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln