Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wunschvorstellung soziale Stadt

Verbände und Gewerkschaften stellen Positionspapier für Gipfel vor

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Berlin soll für alle da sein. Nicht nur für die Jungen, Fitten, Wohlhabenden.« Zu diesem Schluss kommt ein Bündnis von Sozialverbänden und Gewerkschaften, die am Montag ihr Positionspapier für den 7. Berliner Sozialgipfel vorstellten. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist die soziale Stadtentwicklung.

»In einer wachsenden Stadt muss auch die soziale Infrastruktur mitwachsen«, sagt Ute Kumpf, Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Berlin (AWO). »Wir wollen ein soziales und inklusives Berlin.« An erster Stelle stehe bei der AWO daher der Ausbau der Kitas und der Bildungszugang für alle Kinder. »Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein«, so Kumpf. Daher fordert sie eine Strategie zur Armutsbekämpfung besonders bei Kindern und die dafür nötigen Haushaltmittel.

Auch immer mehr alte und beeinträchtigte Menschen leben an der Armutsgrenze. Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter habe sich in den letzten zehn Jahren fa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.