Wunschvorstellung soziale Stadt

Verbände und Gewerkschaften stellen Positionspapier für Gipfel vor

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Berlin soll für alle da sein. Nicht nur für die Jungen, Fitten, Wohlhabenden.« Zu diesem Schluss kommt ein Bündnis von Sozialverbänden und Gewerkschaften, die am Montag ihr Positionspapier für den 7. Berliner Sozialgipfel vorstellten. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist die soziale Stadtentwicklung.

»In einer wachsenden Stadt muss auch die soziale Infrastruktur mitwachsen«, sagt Ute Kumpf, Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Berlin (AWO). »Wir wollen ein soziales und inklusives Berlin.« An erster Stelle stehe bei der AWO daher der Ausbau der Kitas und der Bildungszugang für alle Kinder. »Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein«, so Kumpf. Daher fordert sie eine Strategie zur Armutsbekämpfung besonders bei Kindern und die dafür nötigen Haushaltmittel.

Auch immer mehr alte und beeinträchtigte Menschen leben an der Armutsgrenze. Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter habe sich in den letzten zehn Jahren fa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.