Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Suche nach Verdächtigem vom Kottbusser Tor

Nach den tödlichen Schüssen am Kottbusser Tor in Kreuzberg fahndet die Polizei nach einem 22-jährigen Verdächtigen. Der mutmaßliche Schütze ist der Polizei als Mehrfachtäter bekannt. Er steht unter Verdacht, einen 32-jährigen Mann am Samstagabend mit mehreren Schüssen getötet zu haben, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Tat etwas mit dem Rockermilieu zu tun habe, betonte Steltner. Zwei Mitglieder der kriminellen Rockerbande Hells Angels Türkiye Nomads wurden in der Nähe des Tatorts gesehen, auch ihre Motorräder standen dort. Steltner sagte, einer der beiden sei, genau wie das spätere Opfer, an einem Streit in der Adalbertstraße beteiligt gewesen. Zu dem sei auch der Täter dazu gekommen. Die Situation sei dann eskaliert, schließlich habe der Täter mehrmals geschossen. Die beiden Hells-Angels-Rocker wurden später als Zeugen von der Polizei befragt. Worum sich Auseinandersetzung drehte, ist nicht ganz klar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln