Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Feste Arbeitsverträge statt unsicherer Honorarverträge

Rund neun von zehn Musikschullehrkräften in Berlin arbeiten lediglich auf Honorarbasis. Der Landesmusikrat hat im Wahlkampf jetzt eine Postkartenaktion gestartet und fordert mehr Festanstellungen von Musiklehrern

Herr Kolland, der Landesmusikrat Berlin fordert mindestens 20 Prozent mehr Festanstellungen für Musikschullehrer in der Hauptstadt. Wie ist die bisherige Personalsituation?

In Berlin arbeiten momentan rund 93 Prozent aller Musikschullehrkräfte auf Honorarbasis. Nur 7 Prozent sind fest angestellt. Im Bundesdurchschnitt liegt die Festanstellquote bei etwa 70 Prozent. Musikschullehrkräfte anderer Bundesländer würden über unsere »bescheidene« Forderung den Kopf schütteln. Für die international renommierte Musikstadt Berlin ist diese Quote ein Armutszeugnis. Nur fest angestellte Lehrkräfte können sich ganz auf den Unterricht konzentrieren. Und qualitativ hochwertige und vor allem weiter entwickelbare Arbeit an den Musikschulen im Bezirk leisten. Als Landesmusikrat weisen wir schon seit Jahren auf diesen Missstand hin. Im »Masterplan Musikalische Bildung in Berlin« haben wir das Thema ausführlich erläutert. Unsere Forderung nach 20 Prozent m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.