Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nie wieder Usedom

Im Internet kursieren »Reisewarnungen« nach dem starken Abschneiden der rechten Parteien

Berlin. Es ist erst ein paar Tage her, da freute sich die Tourismusbranche des Nordostens über »Wachstum in fast allen Regionen«. Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern wurden »als Wirtschafts- und Imagefaktor« gepriesen, auch der internationale Tourismus habe weiter zugelegt. Dann kam der Wahlsonntag.

Im Internet kursieren seither »Reisewarnungen« - illustriert mit den Ergebnissen der Rechtsaußen-Partei AfD und der neonazistischen NPD in einigen Landesteilen. Auf der Ferieninsel Usedom etwa erzielten beide Parteien in einigen Gemeinden erschreckend hohe Werte. Praktisch überall auf dem Eiland nahe der Grenze zu Polen kamen AfD und NPD auf Ergebnisse über dem Landesdurchschnitt.

Im Schnitt kommen hier mehrere Zehntausend Gäste täglich zu Besuch. Experten verweisen darauf, dass der Tourismus viel Geld auf die Insel spült. Aber: Die Erwerbslosenquote liegt in der Gegend bei knapp über 10 Prozent. Eine Region, die vom »Fremdenverkehr« lebt - und in der eine Partei weit vor allen anderen liegt, deren Markenkern »Fremdenfeindlichkeit« ist? »Wie passen diese Wahlergebnisse und Gastfreundschaft zusammen«, fragte sich ein Twitternutzer im Internet. Ein anderer kommentierte den Ausgang der Wahl von der Insel aus mit den Worten, dies sei sein letzter Urlaub auf Usedom gewesen. »Strukturschwache Region verabschiedet sich von Haupteinnahmequelle«, twitterte ein anderer.

Schon vor der Wahl hatten Ökonomen vor den möglichen Auswirkungen eines Rechtsrucks gewarnt. Beim Unternehmensverband des Landes reagierte man auf den Wahlausgang mit Sorge. Präsident Thomas Lambusch sagte, »eine starke rechtspopulistische Partei im Landtag wird kaum dazu beitragen, Mecklenburg-Vorpommern zu einem attraktiveren Standort zum Arbeiten und Leben zu machen«. Und bei den Tourismusanbietern auf Usedom hieß es, man wolle sich weiter als »weltoffene und tolerante Tourismusregion« präsentieren. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln