Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE: Bundeswehr unterstützt Krieg gegen Kurden

Außenpolitiker van Aken kritisiert Auzfklärungsflüge in Nordsyrien: »Aktive militärische Unterstützung« im Kampf gegen kurdische Gebiete

Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Jan van Aken, kritisierte den Bundeswehreinsatz in Nordsyrien als Unterstützung des militärischen Kampfes gegen die Kurden. Im »Deutschlandfunk« sagte er am Dienstag, mit den Aufklärungsflugen leiste Deutschland »aktive militärische Unterstützung« in dieser türkischen Offensive.

So würden die Bilder der deutschen Tornados, die zur Aufklärung für die Bekämpfung des IS gedacht seien, umgehend bei der Türkei landen. Die Bundeswehr habe die Aufklärungsfotos zwar mit der Notiz »nur für den Kampf gegen den IS« versehen: »Das heißt, hier gibt es aktive militärische Unterstützung für den brutalen Kampf gegen die Kurden.«

Scharfe Kritik äußerte der Linkspolitiker auch an der von dem türkischen Präsidenten Erdogan geforderten Flugverbotszone in Nordsyrien: So eine Zone einzurichten, bedeute zunächst »massenhaftes Bombardement«, da die Flugabwehr des syrischen Militärs ausgeschaltet werden müsse. Erdogan gehe es bei diesem Vorschlag nicht um den Kampf gegen den IS, sondern gegen die Kurden in Nordsyrien. »Die Amerikaner kämpfen mit den Kurden gegen IS und die Türkei kämpft gegen die Kurden, und da ist eine Flugverbotszone für Erdogan eine Möglichkeit, die Kurden zu schwächen«, so van Aken in dem Interview. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln