Werbung

LINKE: Bundeswehr unterstützt Krieg gegen Kurden

Außenpolitiker van Aken kritisiert Auzfklärungsflüge in Nordsyrien: »Aktive militärische Unterstützung« im Kampf gegen kurdische Gebiete

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Jan van Aken, kritisierte den Bundeswehreinsatz in Nordsyrien als Unterstützung des militärischen Kampfes gegen die Kurden. Im »Deutschlandfunk« sagte er am Dienstag, mit den Aufklärungsflugen leiste Deutschland »aktive militärische Unterstützung« in dieser türkischen Offensive.

So würden die Bilder der deutschen Tornados, die zur Aufklärung für die Bekämpfung des IS gedacht seien, umgehend bei der Türkei landen. Die Bundeswehr habe die Aufklärungsfotos zwar mit der Notiz »nur für den Kampf gegen den IS« versehen: »Das heißt, hier gibt es aktive militärische Unterstützung für den brutalen Kampf gegen die Kurden.«

Scharfe Kritik äußerte der Linkspolitiker auch an der von dem türkischen Präsidenten Erdogan geforderten Flugverbotszone in Nordsyrien: So eine Zone einzurichten, bedeute zunächst »massenhaftes Bombardement«, da die Flugabwehr des syrischen Militärs ausgeschaltet werden müsse. Erdogan gehe es bei diesem Vorschlag nicht um den Kampf gegen den IS, sondern gegen die Kurden in Nordsyrien. »Die Amerikaner kämpfen mit den Kurden gegen IS und die Türkei kämpft gegen die Kurden, und da ist eine Flugverbotszone für Erdogan eine Möglichkeit, die Kurden zu schwächen«, so van Aken in dem Interview. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen