Werbung

Deutschland bleibt Ehrengast

Istanbuler Buchmesse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz Sorgen um die Meinungsfreiheit in der Türkei wird Deutschland als Ehrengast auf der »Internationalen Buchmesse Istanbul« auftreten. Unter dem Motto »Worte bewegen« präsentieren sich 29 deutsche Verlage und Kulturinstitutionen vom 12. bis 15. November auf der größten türkischen Buchmesse, wie die Frankfurter Buchmesse am Dienstag mitteilte. Mehr als zehn deutsche Schriftsteller wollten dort aus ihren Werken lesen. Die Frankfurter Buchmesse gestaltet ihren Auftritt gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Verband der deutschen Messewirtschaft.

»Die Schließung zahlreicher Verlage und Medienhäuser beobachten wir mit Sorge. Der deutsche Gastlandauftritt in der Türkei ist auch ein Zeichen der Solidarität mit Autoren, Journalisten und Verlegern, die ihren Beruf in schwierigen Zeiten ausüben«, sagte der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos. Gleichwohl gelte der Auftritt auch dem türkischen Publikum, das großes Interesse an deutscher Literatur und Kultur zeige.

Zu den Schriftstellern, die nach Istanbul reisen, gehören Ilija Trojanow, Olga Grjasnowa, Silke Scheuermann, Peter Schneider, Judith Kuckart und Emine Sevgi Özdamar. Ein Diskussionsforum unter dem Titel »Für das Wort und die Freiheit« werde explizit die Presse- und Meinungsfreiheit thematisieren. Im Vorfeld der Istanbuler Buchmesse unter dem Motto »Philosophy and Humanity« besuchen 13 türkische Kinder- und Jugendbuchlektoren vom 18. bis 24. September Verlage in Deutschland. Ihre Reise wird vom Auswärtigen Amt gefördert. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen