Das zarte Gesicht der Altersarmut

Gewerkschafter diskutieren über weibliche Biografien und die Folgen im Alter

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit der Biografie des sogenannten Eckrentners, der 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat und immer ein Durchschnittsverdiener war, hat das Leben der meisten Menschen wenig zu tun. Insbesondere das vieler Frauen. Für sie haben Standard- oder Durchschnittsrente kaum Aussagekraft. Längere Auszeiten im Job, mehr prekäre Beschäftigung und nicht zuletzt der Lohnunterschied gegenüber Männern sorgen dafür, dass sich die Lücke zwischen den Geschlechtern im Alter um so massiver fortsetzt. Für Stefanie Nutzenberger aus dem ver.di-Bundesvorstand ist daher klar: »Altersarmut hat ein Gesicht und das ist weiblich.« Und ver.di-Chef Frank Bsirske erklärte im Zuge der Präsentation der DGB-Rentenkampagne auf der Alterssicherungskonferenz der Dienstleistungsgewerkschaft, dass eine Anhebung des Rentenniveaus allein das Problem der weiblichen Altersarmut nicht lösen werde. Zudem seien gute Lohnabschlüsse und ein Zurückdrängen prekär...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (3052 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.