Nazi-Apokalypse rechts oben? Keine Reisewarnung

Über den Aufstieg der AfD nicht nur in »Schreck-Pomm«, Kritik am angeblich falschen Alarmismus und die Diktatur einer Minderheit

Die Band Feine Sahne Fischfilet hat es getan. Die Kolumnistin Margarete Stokowski hat es auch getan. Und wahrscheinlich noch jede Menge anderer Leute: Sie warnen jetzt davor, nach der Landtagswahl im Nordosten eine »Nazi-Apokalypse« an die Wand zu malen. Sie kritisieren, dass in Sozialen Medien »Reisewarnungen« für die Urlaubsinsel Usedom kursieren, wo mancherorts über 50 Prozent rechtsradikal abgestimmt haben. Von »Überheblichkeit« ist die Rede, davon, dass dies »mehr als ein Schlag ins Gesicht« derer ist, die sich seit Jahren für andere, solidarische Verhältnisse engagieren. Stokowski findet so etwas sogar »erschreckender als die Wahlergebnisse selbst«.

Nun, das kann man so sehen. Man ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1130 Wörter (7407 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.