Von Königen und Banditen

Wie ein Streit um einen vor 87 Jahren exekutierten Herrscher alte Gräben neu aufbrechen lässt

  • Von Emran Feroz, Kabul
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Das Porträt von König Amanullah ziert in diesen Tagen die Straßen von Kabul. Vor fast einem Jahrhundert kämpfte Amanullah gegen die Briten. Nur wenige Monate dauerte jener Dritte Anglo-Afghanische Krieg. Nachdem die britische Krone ihre Kolonialisierungspläne am Hindukusch endgültig gescheitert sah, wurde Afghanistan 1919 von ihr letztendlich als souveräner und unabhängiger Staat anerkannt.

Erst vor wenigen Wochen, am 19. August, wurde diese Unabhängigkeit ein weiteres Mal gefeiert. König Amanullah gilt seit jeher als Volksheld. Unumstritten ist er allerdings keineswegs. Amanullah ermordete seinen Onkel und - so mutmaßen zumindest manche Historiker - auch seinen eigenen Vater, um den Thron zu erlangen. Politisch wollte er sich streng am Westen orientieren. Mustafa Kemal Atatürk, Staatsgründer der modernen Türkei, war nicht nur sein Vorbild, sondern auch sein Freund. Ähnlich autoritär wie Atatürk wollte auch Amanullah regieren. Auf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.