Charité-Tochter im Warnstreik

CFM-Beschäftigte fordern einen Tarifvertrag

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Andreas Grünberg sitzt Mittwochmittag in der Sonne vor dem ver.di-Streiklokal am Campus Mitte und löffelt Kartoffelsuppe. Sonst ist er es, der Suppe für andere zubereitet und ausgibt. Grünberg arbeitet in einer Cafeteria der Charité. Er streikt zum ersten Mal. Warum? »Weil ich 600 Euro brutto weniger verdiene als Gestellte«, also Beschäftigte, die bei der Charité direkt angestellt sind und an die Tochterfirma Charité Facility Management (CFM) ausgeliehen werden. Für sie gilt der an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) angelehnte Haustarifvertrag der Charité. Die bei der CFM angestellten Kollegen aber haben - wie auch Andreas Grünberg - keinen Tarifvertrag und erhalten Löhne auf Mindestlohnniveau. Zudem haben sie weniger Urlaub. Und das, obwohl sie die gleichen Tätigkeiten verrichten, wie die gestellten Kollegen. Die Gewerkschaft ver.di fordert, dass der TVöD für alle Kollegen der CFM gelten soll. Nachdem die Verhandlungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.