Werbung

Fünf Jahre Streitkoalition

Martin Kröger zieht eine Bilanz der Legislatur und blickt nach vorne.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der letzten Abgeordnetenhaussitzung neigt sich die 17. Wahlperiode ihrem Ende entgegen. Zeit also, Bilanz zu ziehen: SPD und CDU wollten als Infrastruktur-Koalition in die Geschichte eingehen. Dieses Ziel ist angesichts der Probleme auf der Flughafenbaustelle BER und der Staatsoper grandios gescheitert. Nicht nur wegen dieser Dauerbaustellen - auch durch die rasant steigenden Mieten dürfte das bundesweit einmalig schlechte Ansehen der Landesregierung zustande gekommen sein.

Dass SPD und CDU in den Umfragen dermaßen an Zuspruch eingebüßt haben, hat aber auch etwas mit dem Politikstil zu tun, mit dem regiert wurde. Zwar beschlossen die Koalitionspartner zu Beginn ihrer Regierungszeit einige größere Maßnahmenpakete, die die beiden Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh (SPD) und Florian Graf (CDU) ausbaldowerten, aber seit dem Dissens über die Ehe für alle - die den provinziellen Charakter der CDU demonstrierte - ging es mit dem Koalitionsklima abwärts. Und auch wenn beide Parteien sich jetzt kurz vor knapp auf vermeintliche Erfolge besinnen, ist die erfolgte Entfremdung nicht zu übersehen.

Dass es trotz der Großen Streitkoalition in Berlin wirtschaftlich aufwärts ging, zeigt indes, dass Politik nicht alles ist. Dennoch hat Berlin sicherlich einen besser zusammenarbeitenden Senat verdient. Wer auch immer die künftige Regierung bilden wird, muss darüber hinaus berücksichtigen, dass die Menschen, wie die zahlreichen Volksbegehren belegen, nicht nur mitreden, sondern mitbestimmen wollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!