Neue Gleise nach links?

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit ihrer Haltung gegen eine Privatisierung und Zerschlagung des Eisenbahnwesens, Stuttgart 21, Fernbusse und das Ende der DB-Nachtzüge hat die Linkspartei bei Gewerkschaftern gepunktet. Nun aber sorgt ein Workshop der Bundestagsfraktion am Freitag bei linken Eisenbahnern für Unruhe. Sie deuten den Einladungstext als ein Kippen der Beschlusslage: »Warum eine Trennung der Bahn-Infrastruktursparten vom Betrieb notwendig ist«, heißt ein Impulsreferat. Gefragt wird auch, »warum LINKE und Bündnis Bahn für Alle bislang eine integrierte Bahn vertreten haben und warum wir jetzt vor einer neuen Situation stehen, die neue Antworten erfordert«.

Es irritiert, dass damit nolens volens die anhaltende Zerschlagung der noch bundeseigenen Deutschen Bahn (DB) gefördert wird. Vorwand für den Vorstoß ist die Absicht des DB-Vorstands, per Teilverkauf der Auslandstöchter DB Schenker und D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2844 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.