Werbung

Kein Urteil im Fernwärmestreit

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Zwangsanschluss von Wohnhäusern ans Fernwärmenetz aus Klimaschutzgründen erleichtert. Kommunen dürfen einen Anschlusszwang per Satzung anordnen, ohne aufwendiges klimatologisches Gutachten einzuholen, entschied das Bundesverwaltungsgericht. Konkret wehrte sich eine Wohnungsbaugenossenschaft in Halberstadt gegen den Zwangsanschluss an ein Fernwärmenetz. Sie forderte ein Gutachten zum Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei herkömmlicher Beheizung. Das Gericht verwies darauf, dass Kommunen auf Grundlage des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes den Anschluss an Fernwärmenetze anordnen können. Wird ein Netz mit erneuerbaren Energien, Abwärme oder Kraft-Wärme-Kopplung betrieben, spreche »eine generelle Vermutung«, dass »der Anschluss von Wohngebieten dem Klima- und Ressourcenschutz dient«. Das OVG habe aber nicht geprüft, ob die Fernwärmeerzeugung in Halberstadt den Anforderungen entspricht. Deshalb wurde die Sache an einen anderen Senat zurückverwiesen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln