Werbung

Kein Urteil im Fernwärmestreit

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Zwangsanschluss von Wohnhäusern ans Fernwärmenetz aus Klimaschutzgründen erleichtert. Kommunen dürfen einen Anschlusszwang per Satzung anordnen, ohne aufwendiges klimatologisches Gutachten einzuholen, entschied das Bundesverwaltungsgericht. Konkret wehrte sich eine Wohnungsbaugenossenschaft in Halberstadt gegen den Zwangsanschluss an ein Fernwärmenetz. Sie forderte ein Gutachten zum Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei herkömmlicher Beheizung. Das Gericht verwies darauf, dass Kommunen auf Grundlage des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes den Anschluss an Fernwärmenetze anordnen können. Wird ein Netz mit erneuerbaren Energien, Abwärme oder Kraft-Wärme-Kopplung betrieben, spreche »eine generelle Vermutung«, dass »der Anschluss von Wohngebieten dem Klima- und Ressourcenschutz dient«. Das OVG habe aber nicht geprüft, ob die Fernwärmeerzeugung in Halberstadt den Anforderungen entspricht. Deshalb wurde die Sache an einen anderen Senat zurückverwiesen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!