Werbung

Streik legt öffentliches Leben in Naunhof lahm

Naunhof. Die Gewerkschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion hat sich zufrieden mit dem bisherigen Streikverlauf im sächsischen Naunhof gezeigt. »Die überwältigende Beteiligung am Arbeitskampf hat das öffentliche Leben stillstehen lassen«, sagte der zweite dbb-Vorsitzende Willi Russ am Donnerstag, dem zweiten Tag des Ausstandes der rund 170 Beschäftigten der 8500-Einwohner-Kommune. Dabei falle es den Streikenden keineswegs leicht, da sie mit dem Streik auch ihre Mitbürger, ihre Nachbarn und Freunde träfen. Die Stadt ist 1994 aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Seither gibt es für die kommunalen Beschäftigten keinen Tarifvertrag mehr, die Vergütung der Beschäftigten wird über Einzelverträge geregelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!