Tatjana ist für den netten Nachbarn

Russische Bürger machen sich vor der Wahl zur Duma so ihre Gedanken

  • Von Elke Windisch, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dass Sergej Jurjewitsch ein netter Nachbar sei, habe sie schon immer gewusst, sagt Tatjana Rumjanzewa. Stets grüße er freundlich im Treppenhaus. Jetzt hat er ihr sogar zum Geburtstag gratuliert. »Ein paar Tage zu spät, aber mit Blumenstrauß.« Natürlich habe sie ihn in die Küche gebeten, Teewasser aufgesetzt und das letzte Stück Geburtstagstorte aus dem Kühlschrank geholt. Er habe gleich gesehen, dass die Beleuchtung nicht mehr funktioniert und Hilfe angeboten. Für ihn als Diplomingenieur sei das ein Klacks, sie als Bibliothekarin habe damit Probleme. Man habe sich dann auch noch ein bisschen über die Wahlen unterhalten.

Am 18. September wird in Russland das Parlament neu gewählt. Die Kremlpartei »Einiges Russland« ist auf dem Stimmzettel als Nummer vier gelistet. Dort will die Bibliothekarin ihr Kreuz machen. Definitiv. Wegen Putin und wegen Sergei Jurjewitsch, der in Rumjanzewas Wahlkreis im Moskauer Nordwesten um ein Direktmandat käm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.