Werbung

EU: Hilfsprojekt für Flüchtlinge in der Türkei

Brüssel. Mit ihrem nach eigenen Angaben bisher größten humanitären Hilfsprojekt greift die EU Flüchtlingen in der Türkei unter die Arme. 348 Millionen Euro sollen in ein Programm für elektronische Bezahlkarten fließen, mit denen Flüchtlinge Nahrungsmittel, Unterbringung oder Schulunterricht finanzieren können, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Durch die Bezahlkarten hätten die Flüchtlinge »die Würde der Wahl«, erklärte die Behörde. Darüber hinaus werde das Geld auf lokalen Märkten ausgegeben und so die dortige Wirtschaft stärken. Die 348 Millionen Euro sind Teil der drei Milliarden Euro, die die EU im Rahmen des Flüchtlingspaktes mit der Türkei für 2016/17 versprochen hat. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln