Werbung

Pfusch und Honorarstreit bei Bundesbauten

Um Bundestagsbauten im Regierungsviertel ist ein heftiger Streit entbrannt. Architekt Stephan Braunfels will laut Medienberichten den Bund auf Zahlung von mehr als zehn Millionen Euro verklagen. Zudem werde sich die Fertigstellung des Erweiterungsbaus des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses auf 2020 verzögern. Nach Angaben von Braunfels schuldet ihm das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) unter anderem 3,3 Millionen Euro für die Planung des bereits fertiggestellten Hauses sowie 2,5 Millionen Euro für den Neubau des Bundesarchivs in Lichterfelde. Das BBR wies die Vorwürfe zurück. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln