Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschichte wird gemacht

Start der Ausstellung »The Digital Archaeologist«

Die an diesem Freitag mit einer Vernissage (18 Uhr) im Studio Bumiller (Naunynstraße 68) beginnende Ausstellung »The Digital Archaeologist« der südafrikanischen Künstlerin Nicky Broekhuysen ist die zweite Ausstellung in der Reihe »Contemporary Interventions« der Bumiller Collection für frühislamische Kunst, die seit Juni 2015 eine Dependance in Kreuzberg hat.

Im Dialog mit ausgewählten Objekten aus der Bumiller Collection widmet sich Nicky Broekhuysen der Frage, wie wir Geschichte erzählen, erforschen und machen. Die Erfindung der Schrift bedeutete bereits einen Perspektivwechsel von der mündlichen Überlieferung hin zu einer fixierten Deutung, die durch das digitale Zeitalter abgelöst wurde und eine neue Phase der Geschichtsschreibung einläutete: Große Teile der Weltbevölkerung sind online verbunden und nehmen im Prozess des Lesens, Kommentierens und Teilens an Geschichtsschreibung teil. Die Überlieferungen haben sich zu etwas Neuem vereint, das uns wiederum verändert und so auch unsere Sicht auf Vergangenheit und Gegenwart.

Broekhuysen macht diesen Paradigmenwechsel erfahrbar. Federmappen, Tintenfässer und Siegel der Bumiller Collection aus dem Vorderen Orient des 10. bis 14. Jahrhunderts treffen auf Marmorplatten mit eingravierten Nullen und Einsen, die bei Broekhuysen wie frühzeitliche Hieroglyphen anmuten. Mit hoher Präzision schafft die Künstlerin Gemälde, die von einer möglichen Bedeutung der Kombination aus Nullen und Einsen, des sogenannten Binärcodes, vollkommen entkoppelt sind und somit in ihrer abstrakten Offenheit neue Wege auftun. Die Ausstellung ist bis zum 15. Oktober zu sehen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln