Vergebliche griechische Erwartungen

Die von SYRIZA geführte Regierung will auf dem Südeuropa-Gipfel auch über die Flüchtlingskrise reden

  • Von John Malamatinas
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine prominente Rolle wird auf dem Südeuropa-Gipfel, zu dem Premier Alexis Tsipras geladen hat, auch die Flüchtlingspolitik spielen - neben der Sparpolitik in der Eurozone und Sicherheitsfragen. In den letzten Tagen eskalierte erneut der Streit zwischen der griechischen Regierung und den EU-Partnern, allen voran Deutschland. Knackpunkt dabei: Griechenlands vermeintliche Missachtung der Dublin-II-Vereinbarung.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière erklärte in einem Interview der »Welt am Sonntag«, dass Flüchtlinge zurück nach Griechenland abgeschoben werden sollen. Dabei erhob er schwere Vorwürfe in Richtung der griechischen Regierung: »Ein weiteres zentrales Problem war das Verhalten Griechenlands. Dort, an der EU-Außengrenze, hätte die Registrierung erfolgen und hätte das Durchwinken beendet werden müssen.« Im weiteren Verlauf des Interviews gab de Maizière zwar zu, dass die Rechtsprechung gegen Abschiebungen nach Grieche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.