Werbung

Verliehen und verschoben

Grit Gernhardt ärgert sich über die Behandlung von Leiharbeitern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leiharbeiter werden besonders von Großbetrieben gern als Verschiebemasse benutzt. In Urlaubs- oder Hochkonjunkturzeiten können sie flexibel eingesetzt und anschließend wieder spurlos aus der Belegschaft entfernt werden. Sie haben weniger Rechte als fest angestellte Mitarbeiter - und kosten weniger. Deswegen dienen sie in vielen Firmen als Einsparpotenzial. Fast eine Million Zeitarbeiter sind in bundesdeutschen Betrieben beschäftigt, besonders in körperlich anstrengenden Branchen wie dem Maschinen- oder Fahrzeugbau.

Was die Unternehmer komplett ausblenden: Leiharbeiter sind keine Verschiebemasse und auch kein Einsparpotenzial, sondern oft hoch qualifizierte und gut ausgebildete Beschäftigte. Sie haben Familien, die sie ernähren, Rechnungen, die sie bezahlen, und Kredite, die sie bedienen müssen. Eine Anstellung als Zeitarbeiter drängt sie allzu oft in den Niedriglohnbereich, als Aufstocker zum Arbeitsamt und in eine ökonomisch unsichere Zukunft, die auch psychologisch verheerend sein kann. Und nicht einmal die Hoffnung auf Festanstellung versüßt ihnen die schlechten Bedingungen: Die Aussichten auf eine Übernahme sind gering.

Solange der Gesetzgeber es jedoch den Unternehmen erleichtert, die Stammbelegschaft sukzessive abzubauen und Leiharbeiter finanziell und arbeitsrechtlich schlechterzustellen, wird sich am Grundproblem nichts ändern. In den Betrieben herrscht längst eine Zweiklassengesellschaft - in der alle verlieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!