Werbung

Ungebetenes Geschenk

Katja Herzberg über Irlands Aufbegehren gegen Steuernachzahlungen von Apple

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es scheint mehr als widersinnig, dass sich nun auch der Dáil Éireann, das Parlament in Dublin, gegen eine Steuernachzahlung von Apple in Höhe von 13 Milliarden Euro wehren will. Das Problem: Nicht der US-Konzern ist auf die Idee gekommen, dass die Steuervergünstigungen und seine Megaprofite so unmoralisch wie unsozial sind, sondern die Brüsseler Bürokratie. Die irischen Konservativen fürchten um den Ruf der Steueroase, die mit Geschenken Wettbewerbsnachteile gegenüber den Großen in Europa auszugleichen versucht.

Mit allen Mitteln wollen sie Unternehmen nach Irland locken - auf Kosten der öffentlichen Daseinsvorsorge und der Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Seit die Republik 2008 im Zuge der Finanzkrise wirtschaftlich kollabierte, ist die konservative Regierung auf einem strikten Austeritätskurs. Das Schicksal derer, die ihren Job oder ihr kleines Vermögen verloren haben, sowie der künftigen Generationen hängt nun an Apple und Co.

Sich einzig nach den Wünschen der Konzerne zu richten, ist jedoch eine wenig kreative Strategie, die nur den Wettlauf im Steuerdumping befeuert. Irland könnte stattdessen zusammen mit den vielen anderen, kleineren EU-Staaten wagen, was die gescholtene EU-Kommission nicht darf: eine europäische Unternehmensbesteuerung einfordern. Denn Steuerpolitik sollte ihrem Namen gerecht und nicht nach dem Wünsch-dir-was-Prinzip ausgestaltet sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!