Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Naunhof in Sachsen: Eine ganze Stadt im Streik

Öffentlicher Dienst für drei Tage lahmgelegt / Gewerkschaft: Haben das Leben stillstehen lassen - breite Unterstützung aus der Bevölkerung

Berlin. In sächsischen Naunhof geht am Freitag der dreitägige Streik der Beschäftigten der Stadt zu Ende. Zum Abschluss sind sie um 10 Uhr zu einer Protestkundgebung auf dem Marktplatz aufgerufen. Die Gewerkschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion hat sich zufrieden mit dem bisherigen Streikverlauf in Naunhof gezeigt. »Die überwältigende Beteiligung am Arbeitskampf hat das öffentliche Leben stillstehen lassen«, sagte der zweite dbb-Vorsitzende Willi Russ. Dabei falle es den Streikenden keineswegs leicht, da sie mit dem Streik auch ihre Mitbürger, ihre Nachbarn und Freunde träfen. »Umso dankbarer sind wir, dass wir mehrheitlich Unterstützung aus der Bevölkerung erfahren.«

In einer Urabstimmung hatten sich 95,7 Prozent der rund 170 städtischen Mitarbeiter für die Arbeitsniederlegung ausgesprochen. Der Stadtrat verweigert Bürgermeister Volker Zschocher (parteilos) die Zustimmung zur Aufnahme von Gesprächen mit der Gewerkschaft. Naunhof war 1994 aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Seither wird die Bezahlung der Beschäftigten über Einzelverträge geregelt. Sie liegt nach Gewerkschaftsangaben häufig unter dem Niveau der regulären Einkommen im öffentlichen Dienst. Vor der Kundgebung am Freitag sagte Russ: »Damit wird erneut eine deutlich sichtbare Botschaft an die Arbeitgeber gesendet: Führen Sie endlich Tarifverhandlungen.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln