Werbung

Naunhof in Sachsen: Eine ganze Stadt im Streik

Öffentlicher Dienst für drei Tage lahmgelegt / Gewerkschaft: Haben das Leben stillstehen lassen - breite Unterstützung aus der Bevölkerung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In sächsischen Naunhof geht am Freitag der dreitägige Streik der Beschäftigten der Stadt zu Ende. Zum Abschluss sind sie um 10 Uhr zu einer Protestkundgebung auf dem Marktplatz aufgerufen. Die Gewerkschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion hat sich zufrieden mit dem bisherigen Streikverlauf in Naunhof gezeigt. »Die überwältigende Beteiligung am Arbeitskampf hat das öffentliche Leben stillstehen lassen«, sagte der zweite dbb-Vorsitzende Willi Russ. Dabei falle es den Streikenden keineswegs leicht, da sie mit dem Streik auch ihre Mitbürger, ihre Nachbarn und Freunde träfen. »Umso dankbarer sind wir, dass wir mehrheitlich Unterstützung aus der Bevölkerung erfahren.«

In einer Urabstimmung hatten sich 95,7 Prozent der rund 170 städtischen Mitarbeiter für die Arbeitsniederlegung ausgesprochen. Der Stadtrat verweigert Bürgermeister Volker Zschocher (parteilos) die Zustimmung zur Aufnahme von Gesprächen mit der Gewerkschaft. Naunhof war 1994 aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Seither wird die Bezahlung der Beschäftigten über Einzelverträge geregelt. Sie liegt nach Gewerkschaftsangaben häufig unter dem Niveau der regulären Einkommen im öffentlichen Dienst. Vor der Kundgebung am Freitag sagte Russ: »Damit wird erneut eine deutlich sichtbare Botschaft an die Arbeitgeber gesendet: Führen Sie endlich Tarifverhandlungen.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen