Werbung

300 000 ständig am Ball

Eines der beliebtesten und meistverkauften E-Games weltweit ist die Fußballsimulation FIFA. Sie wird nicht allein in den internationalen ESL Pro Series gezockt, sondern auch in der Virtuellen Bundesliga (VBL). Die ist ein Gemeinschaftsprojekt, das der Videospielentwickler Electronic Arts unter dem Label EA Sports zusammen mit der Deutschen Fußball-Liga betreibt.

Für die Saison 2016 haben sich über 300 000 Gamer in der VBL angemeldet. Solche Zahlen beginnen natürlich auch das Interesse der Fußball-Proficlubs zu wecken. Deswegen stehen beim Bundesligisten VfL Wolfsburg schon zwei FIFA-Spieler unter Vertrag, nämlich der Bensheimer Benedikt Saltzer und der Brite David Bytheway. »Mit unserem Engagement möchten wir eine jüngere Zielgruppe ansprechen«, sagt Thomas Röttgermann aus der VfL-Geschäftsführung. Das Beispiel macht Schule: Schalke 04 hat inzwischen mit den Wolfsburgern gleichgezogen. gra

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung