Werbung

Prominente verstärken Bündnis für Brandenburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Das Bündnis für Brandenburg, im November 2015 als breite gesellschaftliche Allianz zur Integration von Geflüchteten gegründet, hat prominente Verstärkung erhalten. Mit ihrer Unterschrift haben sich der Filmregisseur Andreas Dresen und die Unternehmerin und Köchin Sarah Wiener zu den Zielen des Gründungsaufrufs bekannt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dankte ihnen am Freitag in einer Erklärung. »Die Unterstützerinnen und Unterstützer stehen mit ihrem persönlichen Engagement und ihrer tagtäglichen Haltung für Menschlichkeit, Toleranz und die Integration der zu uns gekommenen Schutzsuchenden ein«, sagte er. Sarah Wiener schrieb dem Bündnis: »Die Uckermark im Nordosten Brandenburgs ist eine zweite Heimat für mich geworden. Als frisch Zugezogene finde ich: Heimat ist für alle da!« Und Andreas Dresen erklärte: »Man kann es nicht besser als Che Guevara sagen: ›Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker‹.« Auf der Plattform des Bündnisses haben bereits 270 Persönlichkeiten als Unterstützer Stellung bezogen. Zu den Erstunterzeichnern gehörten neben Woidke unter anderem Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD), Finanzminister Christian Görke (LINKE) und Toni Krahl, Musiker der Rockband City. tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen