Friedensaktivistin in Kolumbien ermordet

Bogotá. Rund eine Woche nach Inkrafttreten des Waffenstillstands in Kolumbien ist eine Friedensaktivistin ermordet worden. Wie kolumbianische Medien berichteten, wurde Cecilia Colcué bereits am Dienstag auf ihrem Hof im südwestlichen Departement Cauca umgebracht. Auf dem Hof sollte eine der 23 Zonen eingerichtet werden, in denen sich Mitglieder der FARC-Guerilla zur Entwaffnung sammeln sollten. Das Attentat wurde als erster Anschlag auf den Friedensprozess gewertet. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung