Immer genug Altpapier im Haus

Ein Porträt des Zeitungslesers ist keine einfache Angelegenheit

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Was ist eigentlich der Zeitungsleser für einer? Nun, da gibt es zum Beispiel einen wie den österreichischen Schriftsteller Thomas Bernhard, durch dessen Hände zu seinen Lebzeiten angeblich täglich sieben Tageszeitungen wanderten. Es gibt die überzeugten Nichtleser, die gelangweilten Durchblätterer und diejenigen, denen die Zeitung nichts ist als ein überflüssiges, mit den Nachrichten von gestern bedrucktes Holzmedium. Und es gibt die manischen Vielleser, die bereits im Morgengrauen zum Briefkasten aufbrechen, mit schweißfeuchten Fingern die Zeitung - und zwar nicht etwa irgendeine, sondern ihre Zeitung - herausnehmen, sich vor der Lektüre einen Kugelschreiber und ein Bündel Farbstifte zurechtlegen und Zeitungsseite für Zeitungsseite gewissenhaft prüfen, ob sie darauf etwas Falsches entdecken. Wobei es sich bei dem Falschen sowohl um einen Rechtschreib- oder Syntaxfehler als auch um die missglückte Einschätzung eines das Tagesgeschehen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.