Werbung

Leser wandern zum »Alten Krug«

Denkmalgeschützte Gastwirtschaft Ziel der nd-Herbsttour am 18. September

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Frische Pfifferlinge in Petersilienrahm nach traditioneller Art mit Speck und Zwiebeln, dazu Kartoffeln für 16,50 Euro. Das klingt vielversprechend und schmeckt auch wirklich gut. Das Haus des Milchpächters der Domäne Dahlem diente wohl bereits seit Anfang des 19. Jahrhunderts nebenher als Gaststätte »Alter Krug«. Der Milchhändler hat sich zunächst nur in bescheidenem Umfang auch als Gastwirt betätigt. Doch nachdem die Königin-Luise-Straße als Verbindung von Steglitz bis zum Grunewald gepflastert wurde, erhöhte sich das Verkehrsaufkommen und in den 1890er Jahren wurde die Gastwirtschaft erstmals ausgebaut und dann vor allem in den 1950er Jahren erheblich erweitert. So ist das heute auf einer Extraseite in der Speisekarte des Restaurants nachzulesen.

Am 18. September ist der »Alte Krug« in der Königin-Luise-Straße 52 Ziel der nd-Herbstwanderung. Gestartet wird von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Grunewald. Zwei Strecken, die sieben beziehungsweise 14,6 Kilometer lang sind, stehen zur Auswahl. Am 18. September wird in Berlin gewählt. Es bietet sich die Briefwahl an. Möglich ist es auch, vor der Wanderung oder danach das Wahllokal aufzusuchen.

Das andere Lokal, der »Alte Krug«, ist stilvoll eingerichtet und verfügt über einen sehr schönen Biergarten, der vom Verkehrslärm auf der Königin-Luise-Straße abgeschirmt ist. 800 Plätze gibt es im Biergarten und 300 im Restaurant. Freundliches Personal bedient nicht nur drin, sondern gewöhnlich auch an einem Teil der Tische draußen. Dort gibt es allerdings auch die Möglichkeit der Selbstbedienung. Geöffnet ist täglich von 10 bis 23.30 Uhr.

Im historischen Gebäudekomplex, der unter Denkmalschutz steht, ist ein 1865 errichtetes Wohnhaus eingebettet. Es entstand auf den Grundmauern eines kurz zuvor ausgebrannten Vorgängerbaus - unter Benutzung größtenteils stehengebliebener Wände.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung