Werbung

Bescheidene Spurensuche

Dass an 27 Tatorten des NSU nicht eine einzige DNA-Spur der beiden mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gefunden wurde, nannte auch der DNA-Spezialist des BKA Dr. Carsten Proff, den der Untersuchungsausschuss am Donnerstag als ersten Zeugen vernahm, »etwas verwunderlich«. Warum aber von 14 als Helfer der Terrorgruppe Beschuldigten bislang nur sieben DNA-Proben abgegeben haben, kann auch er nicht erklären. Von weiteren 100, die seit Jahren als Verdächtige gelistet sind, existieren ganze 19 Vergleichsproben. »Ein Skandal«, gerade wenn man daran denke, »wie rücksichtslos die Familien der Opfer verdächtigt und dabei von der Polizei auch zur Abgabe ihrer DNA-Proben genötigt worden sind«, empörte sich Yavuz Narin, einer der Nebenklage-Vertreter im Münchner NSU-Prozess. hei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung