Werbung

Agrarminister legen Hilfe für Milchbauern fest

Rostock. Die beiden Hilfsprogramme von EU und Bund für die notleidenden Milchbauern sollen zügig umgesetzt werden. Darauf hätten sich die Agrarminister von Bund und Ländern am Freitag bei ihrer Konferenz in Rostock-Warnemünde geeinigt, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Till Backhaus (SPD). Aus dem zweiten Hilfspaket der EU werden in den EU-Ländern 150 Millionen für die Reduzierung der Milchmenge eingesetzt. Die Landwirte können Hilfen für jeweils drei Monate beantragen. In dem Zeitraum sollen sie für jeden nicht produzierten Liter Milch 14 Cent erhalten. Zudem ist laut Backhaus geplant, den Bauern aus einem Hilfspaket, das von EU und Bund getragen wird, für ein Jahr pro Liter Milch 0,36 Cent zu zahlen, wenn sie ihre Milchproduktion im Vergleich zu einem zurückliegenden Referenzzeitraum nicht ausweiten. Für die Verteilung dieser Mittel sei ein Gesetzgebungsverfahren nötig, das jetzt auf den Weg gebracht werden solle. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!