Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

8.000 Jobs bei Kaiser's Tengelmann vor dem Aus

Bericht über geplanten Stellenabbau wegen gestoppter Übernahme / Gewerkschafter Bsirske verteidigt umstrittene Ministererlaubnis von Gabriel

Update 13.20 Uhr: Sogar 8.000 Jobs akut gefährdet
Die Lage beim angeschlagenen Kaufhallenkonzern Kaiser's Tengelmann ist offenbar noch dramatischer als bekannt. Mindestens 8.000 Jobs bei der Supermarktkette seien akut gefährdet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von einer Person, die mit den Vorgängen vertraut ist. Die Kette mache inzwischen monatlich 10 Millionen Euro Verlust und könne nicht mehr auf eine juristische Lösung im Streit um die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss mit Edeka warten. Vom Unternehmen selbst war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Bericht über geplanten Stellenabbau wegen gestoppter Übernahme

Berlin. Wie geht es weiter beim Kaufhallenkonzern Kaiser's Tengelmann? Laut einem Bericht steht dort die Streichung von tausenden Stellen bevor - auch weil der Verkauf der Supermärkte an den Konkurrenten Edeka nicht weitergeht. Wie die »Westdeutsche Allgemeine Zeitung« berichtet, plane die Konzernspitze, dem Aufsichtsrat noch im September die Schließung von Filialen und den Abbau von 5.000 Stellen vorzuschlagen. Kaiser's Tengelmann soll zuletzt monatlich zehn Millionen Euro Verlust gemacht haben. Eine vorläufige Sondererlaubnis zum Verkauf an Edeka wurde von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel wurde vom Düsseldorfer Oberlandesgericht gestoppt. Die Erlaubnis war auch mit dem Schutz von Stellen begründet worden.

Ver.di-Chef Frank Bsirske hatte der »Rheinischen Post« gerade erst erklärt, »die Ministererlaubnis war richtig. Gabriel hat erkannt, dass ohne sie Tausende Arbeitsplätze weggefallen wären. Er hat zudem den Erhalt der Mitbestimmungsstrukturen und der Tarifbindung zur Bedingung gemacht. Das unterstützen wir als ver.di.« Bsirske wies auch den Vorwurf zurück, es drohe eine besondere Marktmacht nach einer Übernahme von Tengelmann durch Edeka: »Tengelmann hat einen Marktanteil von 0,6 Prozent am deutschen Einzelhandel. Das macht den Kohl nicht fett.« Auch wies der Gewerkschafter die Kritik von Rewe an Gabriel zurück: »Das Problem war nicht eine fehlende Anhörung im Ministerium, sondern die fehlende Bereitschaft des Tengelmann-Besitzers Haub, mit Rewe auch nur zu reden. Der hatte sich von vornherein auf Edeka festgelegt.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln