Werbung

CDU-Politikerin diffamiert verfolgten türkischen Journalisten

Bundestagsabgeordnete beleidigt Can Dündar als »Dünnschiss« / Grüne und Linke sprechen von üblem Ausfall / Union: Nicht jede Peinlichkeit kommentieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Leipziger CDU-Politikerin hat mit einer üblen Beleidigung des regierungskritischen türkischen Journalisten Can Dündar für Empörung in den Sozialen Netzwerken gesorgt. Die Bundestagsabgeordnete hatte den vom autorkratischen Regime in Ankara verfolgten Kollegen als »Cansel Dünschiss« diffamiert, weil der wegen der politischen Entwicklung in der Türkei einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen gefordert hatte. Dies, so Kudla, »wissen wir selbst«.

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour fordert die Union via Twitter zu einer Stellungnahme auf. »Wollt ihr bitte mal was sagen zum üblen Ausfall euerer Kollegin gegen einen politisch Verfolgten«, so der Bundestagsabgeordnete. Seine Parteifreundin Monika Lazar nannte »Stil und Niveau« von Kudla »inakzeptabel und unterirdisch«. Auch die sächsische Linkspartei übte Kritik. Der Grünen-Landeschef von Sachsen, Jürgen Kasek, warf der CDU-Frau vor, sich »beschämend« und »beleidigend« verhalten zu haben.

Der Journalist Dündar war nach dem gescheiterten Putschversuch und der folgenden, beispiellosen Welle der Repression in der Türkei als Chefredakteur der regierungskritischen »Cumhuriyet« zurückgetreten. Zusammen mit dem Kollegen Erdem Gül war er zuvor zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden, nachdem die Zeitung geheime Dokumente über türkische Waffenlieferungen an terroristische Islamisten in Syrien veröffentlicht hatte. Dündar musste ins Ausland fliehen, wo er sich für Meinungsfreiheit und Demokratie in der Türkei einsetzt - aber auch die Politik der Bundesregierung immer wieder kritisiert.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, reagierte inzwischen mit den Worten auf den Eklat, »man muss nicht jede Peinlichkeit kommentieren. Die Kollegin ist für Ihre Tweets selbst verantwortlich«. Kudla selbst schob am Freitag einen Tweet nach, der wegen seiner vielen Fehler für polemische Reaktionen sorgte. »Scwarze Null ist gur. #Schuldentilgung aber erforderlich. #Maastrich Kriterien erst 2020 erüllt, 70% Schuldens..Falsches #Signal an #Europa.« Eine Nutzerin twitterte: »Einfach mal ein bisschen weniger trinken.« vk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen