Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aktivisten: Dutzende Tote bei Luftangriffen in Syrien

Ab Montag soll nach einer Einigung zwischen den USA und Russland eine Waffenruhe herrschen

Beirut. Kurz vor einer ab Montag geltenden Waffenruhe sind bei Luftangriffen in Syrien erneut Dutzende Menschen getötet worden. Ziele der Angriffe am Samstag waren nach Angaben von Aktivisten die Städte Idlib und Aleppo. Bei den Syrien Gesprächen in Genf hatten sich die USA und Russland zuvor auf die Waffenruhe für das Bürgerkriegsland verständigt.

Bei den Angriffen auf einen Markt in Idlib und mehrere Wohnviertel wurden mindestens 58 Menschen getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Mindestens 90 weitere Menschen seien verletzt worden. Unter den Toten seien 13 Kinder.

Die Beobachtungsstelle konnte jedoch zunächst nicht sagen, wie viele Zivilisten insgesamt unter den Opfern waren. Unklar war zunächst auch, welche Luftwaffe die Angriffe flog. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.