Werbung

Hamsterkäufe

Kulturschutzgesetz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat sich für einen Fonds zum Ankauf national wertvoller Kunst ausgesprochen. »Allerdings sollte das nicht nur eine Sache von Bund und Ländern sein«, sagte die CDU-Politikerin. »Auch die deutsche Wirtschaft, die ja ein großer und gewichtiger Teil des gesellschaftlichen Gefüges ist, sollte sich darin engagieren.« Anlass für den Vorstoß ist das neue Kulturgutschutzgesetz, das besonders bedeutende Werke vor der Abwanderung in Ausland schützen soll.

Grütters hat eigenen Angaben zufolge schon in ihrer Zeit als Vorsitzende des Kulturausschusses im Bundestag für einen solchen Fonds »Nationales Gedächtnis« geworben. »Ich könnte mir vorstellen, dass der Bund zum Beispiel mit 20 Millionen Euro einen Grundstock finanziert. Die Wirtschaft könnte dann über eine Art Beirat abgeflossene Gelder immer wieder auch von der privaten Seite einwerben.« Die Abwicklung sollte laut Grütters über die Kulturstiftung der Länder laufen. Schon lange funktioniere die Ankaufspolitik dort nach einem ähnlichen Prinzip. »Seit Gründung der Kulturstiftung konnten Kunstwerke für 600 Millionen Euro angekauft werden, wovon nur ein Viertel der Mittel öffentliche Gelder waren«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!