Werbung

VW-Ingenieur gibt Manipulationen zu

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Im Skandal um manipulierte Abgaswerte hat sich in den USA nach einer ersten Strafanzeige ein langjähriger VW-Mitarbeiter schuldig bekannt. Das teilte das US-Justizministerium am Freitag mit. Der Ingenieur habe zugesichert, der Regierung bei den Ermittlungen zu helfen. Der 62-Jährige gab demnach zu, Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein. Ziel sei es gewesen, durch die Entwicklung von Software zur Manipulation von Emissionstests US-Behörden und Kunden hinters Licht zu führen. Der Mann sei von 1983 bis 2008 in Wolfsburg angestellt gewesen. Danach hab er in den USA an der »Clean Diesel« genannten Marktoffensive mitgearbeitet. Im VW-Testlabor in Oxnard, Kalifornien, habe er bis zur Anklage einen gehobenen Posten bekleidet. Dem Angeklagten drohen bis zu fünf Jahre Haft. Der Mitarbeiter sei im Rahmen des Zulassungsverfahrens von Dieselwagen in den USA auch bei Gesprächen zwischen VW-Vertretern und den Behörden anwesend gewesen, bei denen falsche Aussagen zum Schadstoffausstoß gemacht worden seien. Eine VW-Sprecherin teilte mit, dass der Konzern weiter mit dem US-Justizministerium kooperieren werde. Darüber hinaus äußere man sich nicht. Inwieweit Aussagen des Mitarbeiters VW zusätzlich belasten könnten, ist schwer einzuschätzen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!