Werbung

Lkw-Mautgelder fließen größtenteils nach Bayern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. 2015 sind die meisten Gelder aus den Einnahmen der Lkw-Maut nach Bayern geflossen. Wie aus einer Mitteilung des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht, wurden 670,9 Millionen Euro aus Mautmitteln für Straßen im Freistaat verwendet. Davon wurden 629,9 Millionen Euro in Autobahnen und 41,7 Millionen Euro für Bundesstraßen investiert. Bundesweit kamen rund 3,34 Milliarden Euro zusammen, die vor allem für Erhaltungsmaßnahmen eingesetzt wurden. Deutschlandweit sind die Einnahmen aus der Lkw-Maut im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Verbucht wurden 4,39 Milliarden Euro, das waren rund 46 Millionen Euro mehr als veranschlagt, aber 78 Millionen Euro weniger als im Jahr zuvor. Grund ist, dass die nach Schadstoffausstoß gestaffelten Mautsätze zum 1. Januar 2015 überwiegend gesenkt worden waren, da der Bund niedrigere Zinskosten für seine Fernstraßen hat. Das Einnahme-Minus konnte also nicht voll dadurch aufgefangen werden, dass die Maut im Juli 2015 auf weitere 1100 Kilometer Bundesstraße sowie im Oktober auf leichtere Lkw ab 7,5 Tonnen ausgedehnt wurde. In diesem Jahr sollen die Erweiterungen ihre volle Wirkung zeigen und 380 Millionen Euro mehr einbringen. »Die zurückliegenden Monate zeigen, dass diese Prognose erfüllt wird«, hieß es vom Ministerium. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen