Werbung

Schaulaufen der grünen Bewerber

Die Ökopartei hat am Wochenende die Urwahl ihres Spitzenkandidatenduos eingeläutet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cem Özdemir braucht etwas Zeit, um sich an das neue Format zu gewöhnen. Dann steht er nicht mehr steif da, sondern geht während seiner Rede mit kurzen Schritten hin und her und zeigt auf die Gruppen von Delegierten, auf die er sich gerade bezieht. Der Parteichef der Grünen steht nicht wie gewohnt an einem Rednerpult vor seinem Publikum, sondern in der Mitte auf einer erhöhten Plattform. Ein wenig erinnert dies an Veranstaltungen im US-amerikanischen Wahlkampf. Bei den Grünen finden nun, wenn auch mit etwas anderen Regeln als auf der anderen Seite des Atlantiks, ebenfalls Vorwahlen statt. Die etwa 60 000 Mitglieder können darüber entscheiden, welche beiden Grünen ihre Partei im kommenden Bundestagswahlkampf anführen sollen. Auf dem Kleinen Parteitag in Berlin, den die Grünen Länderrat nennen, beschließen die Delegierten am Samstag einstimmig, dass der Urwahlprozess nun beginnt und bis Anfang nächsten Jahres beendet sein soll.

Özdemir ist einer der insgesamt vier Bewerber. Wie so oft bei Parteitagen verknüpft er auch dieses Mal seine politische Rede mit persönlichen Erfahrungen. Der Parteichef kommt gerade von der Einschulung seines Sohnes und hofft nicht, dass dieser dort einmal in seine Fußstapfen tritt. Denn Özdemir war lange Zeit ein schlechter Schüler. »In meiner Schulzeit hatte nur ein türkischstämmiges Mädchen eine Gymnasialempfehlung«, kritisiert er. Bildung dürfe nicht mehr von der sozialen Herkunft abhängen. Deswegen müsse in diesen Bereich mehr Geld investiert werden. Özdemirs Auffassung von Gerechtigkeit ist »Leistungsgerechtigkeit«. Von Verteilungsgerechtigkeit hält er hingegen weniger. Die Wiederbelebung der Vermögensteuer lehnt er ab. Die noch offenen Fragen im Steuerprogramm müssten gemeinsam von beiden Flügeln gelöst werden, mahnt Özdemir.

Während der Rede des Parteivorsitzenden machen sich seine beiden männlichen Mitbewerber Robert Habeck und Anton Hofreiter eifrig Notizen. Für Zwischenapplaus hat der Bundestagsfraktionschef deswegen zumeist keine Hände frei. Demonstrativ kollegial präsentieren sich hingegen die beiden Realos Habeck und Özdemir. Nach der Rede des schleswig-holsteinischen Umweltministers reicht der Parteivorsitzende ihm kurz die Hand. Später halten beide im Publikum ein kurzes Zwiegespräch. Habeck entwirft vor den Delegierten Ansätze seiner Idee einer neuen grünen »Bewegungspartei«. Diese solle sich aus seiner Sicht aber nicht wie in den 80er Jahren gegen die Institutionen richten, sondern für sie sein. Sein Ziel ist es, gesellschaftliche Mehrheiten für die Vorhaben der Grünen zu erreichen. Als Beispiel nennt Habeck eine »grüne freiheitliche Sicherheitskultur«. In der Partei wurde zuletzt oft die Forderung nach einer größeren Polizeipräsenz auf Straßen und öffentlichen Plätzen erhoben. Die skeptische Haltung gegenüber der Polizei gehört bei den Grünen längst der Vergangenheit an.

Ohne Konkurrenz bei der Urwahl ist bislang Katrin Göring-Eckardt. Denn mindestens ein Platz im Spitzenkandidatenduo muss von einer Frau eingenommen werden. Parteichefin Simone Peter hat kurz vor dem Länderrat ihren Verzicht erklärt. Die Brandenburger Basisgrüne Sonja Karas, die sich ebenfalls bewerben will, stürzt bei der Veranstaltung am Samstag von der Treppe und muss ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Erfolge der rechten Konkurrenz machen den Grünen ebenso wie den anderen etablierten Parteien zu schaffen. Erst vor wenigen Tagen haben sie den Wiedereinzug in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern verpasst. Ebenso wie alle Redner vor ihr nennt Göring-Eckardt die AfD und die CSU unter der Führung von Horst Seehofer die größten Gefahren für die Zukunft dieses Landes. Allerdings ist sich die Kofraktionsvorsitzende im Bundestag mit Özdemir darin einig, dass sich die Grünen auch kritisch mit dem konservativen Islam auseinandersetzen müssen. Denn dessen Vertreter akzeptierten beispielsweise die Gleichberechtigung der Frauen nicht.

Den meisten Applaus erhält der Parteilinke Anton Hofreiter, der mit rotem Kopf lautstark zur Verteidigung, aber auch zu einem kritischen Umgang mit der EU aufruft, das Ende der Massentierhaltung fordert und sich für das Recht von Homosexuellen auf Eheschließung einsetzt. Ob er sich bei der Urwahl durchsetzen kann, ist fraglich. Denn die Befragung der Basis kann zuweilen zu überraschenden Ergebnissen führen, wie einst der Sieg von Rudolf Scharping 1993 in der SPD oder auch der Erfolg von Göring-Eckardt vor vier Jahren bei den Grünen gezeigt haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!