Werbung

Vorerst kein Geld mehr für Erstaufnahmestelle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eisenberg. Die Zukunft von Thüringens erster Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Eisenberg ist weiter offen. Es fließe kein Geld mehr dorthin, sagte Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) auf Anfrage. Zuletzt wurde das Gebäude saniert. »Dabei ging es darum, die größten Mängel zu beseitigen.« Größere Summen seien dafür aber nicht ausgegeben worden. Das Land ist derzeit wegen gesunkener Flüchtlingszahlen nicht auf die Einrichtung in Ostthüringen angewiesen. Stattdessen werden Flüchtlinge in Gera und Suhl untergebracht. Während des großen Andrangs im vergangenen Jahr griff das Land zu Spitzenzeiten auf zehn Einrichtungen zurück. Das Gebäude in Eisenberg gehört dem Land. »Eine Entscheidung für eine mittel- und langfristige Lösung ist noch nicht gefallen«, erklärte Lauinger. »Im Moment sind wir weit entfernt von den Belegungszahlen im vergangenen Jahr.« Das Heim in Eisenberg war in der DDR das einzige Aufnahmelager für Westflüchtlinge. Nach der Wiedervereinigung kamen dort jüdische Migranten und Spätaussiedler unter. Seit mehr als zehn Jahren wurde es für Asylbewerber in Thüringen genutzt. »Es wäre schade, wenn das Gebäude verfällt«, sagte der amtierende Bürgermeister Götz Witkop (parteilos). Schlecht sei der Zustand des Gebäudes nicht. Einen Verwendungszweck habe seine Stadt aber nicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen